Vorzeitige Lösung von Ausbildungsverträgen

Mehrere Studien haben belegt, dass eine vorzeitige Lösung des Ausbildungsvertrags nicht zwangsläufig mit einem Ausstieg aus dem dualen System einhergeht. Etwa die Hälfte der Auszubildenden die  ihren  Ausbildungsvertrag vorzeitig beendet haben, wechselt entweder den Ausbildungsbetrieb oder den Berufsbereich und setzt ihren Ausbildungsweg fort. Im Jahr 2016 lag die Lösungsquote von Ausbildungsverträgen bundesweit bei 24,9% (142.275). In RLP lag die Quote mit  26,6 % sogar noch etwas darüber. Hier ist das Handwerk mit 37,2% (RLP) gegenüber den Bereich Industrie und Handel mit 21% besonders stark betroffen. Interessant ist der Zeitpunkt der Vertragslösung (siehe Grafik/ bundesweit). Bereits 35,1% der Vertragslösungen erfolgten bundesweit in den ersten 4 Monaten (Probezeit), 31,1% erfolgten zwischen dem 5. und dem 12. Monat der Ausbildung, 23,3% erfolgten im zweiten Jahr und 10,4% nach 24 Monaten und mehr.

(Zahlen BBB 2017)

 

Digramm AUsbildungsabbrüche2.jpg